Was man alles beachten muss bei einer Homepage


Eine eigene Homepage ist schon etwas traumhafte.s Man kann der ganzen Welt seine Fotos zeigen. Andere wiederum laden ihre Kunstwerke oder Songs ins Internet. Viele haben dadurch schon einige Fans erhalten. Offline wäre das nie so schnell gegangen. Wenn gleich das Internet viele Nachteile hat, so hat es doch auch einige Vorteile. Gerade bei einer Homepage, muss man aber auch so einiges beachten. Neben Fans, gibt es auch viele Neider und Anwälte, die nichts besseres zu tun haben, um Schlupflöcher zu suchen. Das heißt, sie suchen einen Grund, wie sie einem anzeigen können. Es ist total absurd, aber leider die Realität. Man darf in der heutigen Zeit nicht einmal irgendwas auf Ebay verkaufen. Überall kann man damit rechnen, dass es irgendwelche Abmahnungen ins Haus flattern. Traurig aber wahr. Das dies nicht geschieht, gibt es hier ein paar Tipps. Wichtige Hinweise auf jedenfalls ernst nehmen. Bei einer Firmenhomepage ist es sogar sinnvoll, wenn man sich direkt an einen Anwalt wendet. Der kann einem wirklich sichere „Allgemeine Geschäftsbedingungen“ schreiben und man braucht dann keine Angst vor irgendwelchen Klagen haben. Folgende Punkte sind total wichtig.

Impressum

Das muss auf jeder Seite stehen. Zu mindestens in Österreich und Deutschland, ist ein Impressum Pflicht. Auf dieser Seite muss sich der Homepage Besitzer outen. Das heißt:“Der volle Name, Adresse, Postleitzahl, eine Telefonnummer und die Emailadresse. Diese Angaben sind Pflicht. Im Notfall muss man den Homepage Betreiber schnell und einfach erreichen können. Neben diesen Angaben,, steht auch der Disclaimer darunter. Hier macht man Hinweise zu verlinkten Fotos etc. Zum Beispiel: „Keine Veröffentlichung, ohne vorheriger Zustimmung“ oder „Keine Abmahnungen ohne vorheriger Kontaktaufnahme“. Mit ein paar Sätzen dieser Art, kann man sich vor Problemen doch ein wenig absichern. Für Privatpersonen reichen solche Sätze in der Regel aus. Das heißt, wenn man nicht irgendwelche Dienstleistungen oder Waren anbietet. Wenn dem nämlich so ist, sind auch AGB`s verpflichtend

Allgemeine Geschäfts Bedingungen

Hier gehört alles Vertragliche rein. Um welche Produkte es sich handelt, wie die Bezahlung erfolgt, wie es mit der Lieferung ausschaut und so weiter. Auch die Garantiebestimmungen, Kontonummer und Gerichtsstand, sollte hier erwähnt werden. Wie schon erwähnt. Besser ist es, solche von einem Anwalt schreiben zu lassen. Der hat wirklich eine Ahnung von Gesetzen und wird das richtige verfassen. Eine Alternative wäre, andere AGB`s an zu gucken. Am besten ist, man nimmt sich ein Produkt der Konkurrenz und schaut, was die so alles schreiben. In dieser Art und Weise kann man es dann auch verfassen. Aber Achtung, in jedem Land gelten anderen Gesetze. Und auch hier ist wichtig. Nicht einfach kopieren. Sondern mit eigenen Worten wiedergeben. Sonst bekommt man gleich die erste Abmahnung, wegen Diebstahl.

Fotos, Videos und Musik

Musikstücke dürfen höchsten 30 Sekunden lang veröffentlicht werden. Sonst gibt es Probleme mit der GEMA. Das gilt auch für die eigenen Songs. Außerdem sollte man auf passen welche Fotos und Videos man veröffentlicht. Sind es nicht die eigenen, muss immer eine Bestätigung vorliegen, das man dieses auch online stellen darf. Das gilt für Freunde, wie auch für Bands und andere Videos, die man im Internet gefunden hat. Ohne Genehmigung geht gar nichts. Höchstens ein Schreiben vom Anwalt.